10 Gebote des innovativen Unterrichts

Als neuer Lehrer erinnere ich mich, dass ich zum ersten Mal in mein Klassenzimmer gekommen bin. Ich richtete den Raum wie Klassenzimmer ein, die ich zuvor gesehen und genossen hatte; Ich habe meine Unterrichtspläne in Ordnung gebracht; packte die Aktenschränke mit Ressourcen; fing an, Kopien von Overhead-Folien zu machen; Stellen Sie einen Bereich zum Lesen zusammen und stapeln Sie die Regale mit Büchern, die ich im College oder von meinem Elternhaus abgeholt hatte.

Dann kamen die Studenten und alle meine Pläne gingen aus dem Fenster. Ich erkannte sehr schnell, dass die Art des Unterrichts, der ich ausgesetzt war und mit der ich aufgewachsen war, und die Art des Unterrichts, die an vielen Undergraduate-Programmen unterrichtet wurde … schnell zu einer früheren Praxis wurde. Das heißt nicht, dass viele der pädagogischen und pädagogischen Strategien, die ich gelernt habe, heute nicht bei mir bleiben (die Guten werden es immer tun), aber diese Schüler waren andere Lernende als ich … und zu der Zeit war ich erst 22 Jahre alt.

Nachdem ich in einem schönen Klassenzimmer an der Mittelschule unterrichtet hatte, sprang ich in die Highschool-Ränge auf und wurde ein „schwimmender“ Lehrer. Wir waren kürzlich der Bewegung „Klassenzimmer der Zukunft“ beigetreten und jeder Lehrer in unserem Distrikt erhielt ein Macbook. Viele Lehrer hatten einen Wagen mit 30 Macbooks in ihrem Klassenzimmer, und in jedem Raum war ein SmartBoard installiert. Ich unterrichtete in vier getrennten Klassenzimmern und lernte, meinen Unterricht und Unterricht digital zu organisieren.

Flash forward acht Jahre und die Klassenzimmer sehen in meinem Schulbezirk sehr unterschiedlich aus. In den zwei Jahren, seit mein Distrikt unsere 1: 1-Laptop-Initiative gestartet hat, haben sich unsere Klassenzimmer erneut weiterentwickelt. Neue Technologien, neue Standards und neue Inhalte. Während dieses Prozesses habe ich mein Bestes gegeben, um auf dem Laufenden zu bleiben, wohin die Bildung führt und was die aufkommenden „nächsten“ Praktiken sind. Wenn ich jetzt mit Lehrern in meinem Distrikt und im ganzen Land spreche, versuche ich, mich auf die Schlüsselelemente des innovativen Unterrichts zu konzentrieren. Da sich Technologie, Standards und Inhalte ständig ändern, bieten diese „innovativen Gebote“ Lehrern unabhängig von ihrer Situation einen Ausgangspunkt.

Innovative Lehrer müssen Wahlmöglichkeiten bieten

Gebot #1 könnte das wichtigste sein. Ich habe viel Zeit als Lehrer damit verbracht, neue Wege zu finden, um meine Schüler zu inspirieren und zu motivieren. Manchmal funktionierte es, aber oft konnte ich nicht alle erreichen. Eines Tages gab ich meinen Schülern die Wahl. Keine „Fake Choice“ -Aufgabe, bei der sie ein Thema aus einer Themenbox auswählen konnten … sondern ECHTE Auswahl. Weißt du, was passiert ist? Die Schüler wurden inspiriert und motiviert, selbst zu lernen … und voneinander. Und sie haben einen viel besseren Job gemacht, als ich es jemals konnte. Die Wahl gibt den Schülern die Möglichkeit, über unsere Lehrplanbeschränkungen hinauszugehen … versuchen Sie, so viel Auswahl wie möglich zu bieten und beobachten Sie, wie Ihre Schüler innovativ sind.

Innovative Lehre lässt Scheitern

Vielleicht sollte man diese umetikettieren „Wachstumschancen bieten“. Wir lernen am besten, wenn wir versagen. In der Tat sollten Sie anfangen, epische Fehler in Ihrem Klassenzimmer zu fördern. Geben Sie eine Runde Applaus, wenn die Schüler versagen, denn jetzt kann das Lernen wirklich beginnen. Dies funktioniert nicht so gut mit Tests … aber mit Projekten ist es großartig! Wenn Sie eine Kultur schaffen, in der Misserfolg nicht nur akzeptiert, sondern angenommen wird, werden Ihre Schüler keine Angst haben, sich selbst herauszufordern.

Mentoring gibt es in allen Formen

Denken Sie daran, als das Lernen schwierig war? Es brauchte Zeit, um eine Antwort zu finden. Sie mussten die Bibliothek durchsuchen, den richtigen Lehrer fragen oder eine Art Erwachsenen Experten finden, der über Kenntnisse verfügte, und um Anleitung bitten. Die heutigen Lernenden können herausfinden, was ein Professor am MIT über die Zukunft von Robotern denkt … und wir müssen in Ordnung sein, dass seine / ihre Antwort höchstwahrscheinlich viel besser ist als unsere. Auf die gleiche Weise müssen wir unseren Schülern modellieren, wo sie die „richtigen Antworten“ auf ihre Fragen finden. Ihr Lernmentor könnte Google, Siri, YouTube, Udemy, Quora usw. sein. Diese Websites und Plattformen können unsere Lernenden mit besseren Informationen verbinden als je zuvor, es wäre eine Schande für uns, ihnen nicht zu zeigen, wie sie sie am besten nutzen können!

Technologie mit einem Zweck

Kürzlich fragte mich ein Lehrer, was ich von Prezi halte. Ich sagte ihnen, dass ich es für einige Zwecke wirklich mochte und fragte sie dann, wofür sie es verwenden würden … Sie antworteten, dass ihre Schüler eine Präsentation machen müssten und Prezi schien ein cooles neues Format zu sein. Ich stimmte zu. Als ich tiefer in die Aufgabe einging, war es eine kurze 1-2-minütige Präsentation über eine kürzliche medizinische Entdeckung. Während ich zustimmte, dass Prezi ein großartiges Werkzeug für presentations…it es war für die Schüler nicht sinnvoll, Zeit damit zu verbringen, eine ganz neue Plattform zu lernen und eine Präsentation in Prezi (es dauert eine Weile) für dieses Thema zusammenzustellen.

Ich schlug ihnen vor, Haiku Deck zu verwenden, weil es super einfach und benutzerfreundlich war und sie auf jedem Gerät erstellen konnten. Die Schüler könnten dann schneller zu ihrem Präsentationsmaterial gelangen und in Zukunft einige tiefere Aufgaben zulassen. Mein Punkt war, Technologie mit einem Zweck zu verwenden. Und verstehen, welches Tool (Technologie) für welchen Job (Auftrag oder Projekt) geeignet ist. Um dies zu tun, müssen Sie darüber informiert werden, welche Optionen es gibt … oder fragen Sie einen Kollegen, der es weiß. Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit oder die Zeit Ihrer Schüler, indem Sie techn um der Technik willen verwenden.

10 Gebote

Gemeinsam etwas bauen

Weißt du, was so viel besser ist, als wenn ein Student leidenschaftlich an etwas arbeitet, das ihm wichtig ist? Studenten arbeiten zusammen, um etwas zu bauen, das matters…to sie … und die Welt (dazu später mehr). Wie oft lassen Sie Ihre Schüler zusammenarbeiten? Ich spreche nicht von „Denken, Paaren, Teilen“. Ich meine echte Zusammenarbeit, bei der sie Probleme gemeinsam durcharbeiten und Lösungen finden, diese Lösungen testen und dann darüber diskutieren, ob sie diese Lösung verbessern können oder nicht … Geben Sie ihnen die Chance, gemeinsam etwas aufzubauen, und sie werden viel mehr lernen, als sie selbst lernen könnten.

Von lokal zu global

Als ich das Flat Classroom Project zum ersten Mal durchführte, stellten meine Schüler fest, dass sie mit ihrem „Lernen“ nicht allein sind. Und sie erfuhren auch, dass Studenten auf der ganzen Welt genau wie sie waren. Sie hatten Mühe zu lernen und mussten hart arbeiten, um etwas zu erschaffen. Meine Schüler waren nicht mehr naiv über ihren Platz in einem globalen Bildungssystem und wir hatten viele Diskussionen darüber, wie es wäre, nicht nur mit diesen Studenten um College-Plätze und Stellen zu konkurrieren, sondern auch mit ihnen in der Schule und in der Belegschaft zu arbeiten. Gleichzeitig dürfen Sie nicht vergessen, sich auf Ihre lokale Gemeinschaft zu konzentrieren. Wenn wir Projekte mit unserer lokalen Wasserscheide durchführen oder Spendenaktionen in der Gemeinde durchführen, geht es um eine größere Sache. Lehrer müssen „Innovation“ sowohl mit lokalen als auch mit globalen Erfahrungen verbinden, da beide es den Schülern ermöglichen, mit der realen Welt zu interagieren.

Standards sind Richtlinien, Sie sind der Architekt

Grant Wiggins und Jay McTighe haben einen großartigen Punkt gemacht, als sie sagten: „Die Standards sind wie die Bauordnung. Architekten und Bauherren müssen sich um sie kümmern, aber sie sind nicht der Zweck des Entwurfs. Das zu bauende oder zu renovierende Haus ist so konzipiert, dass es die Bedürfnisse des Kunden auf funktionale und ansprechende Weise erfüllt und gleichzeitig die Bauvorschriften erfüllt.“

Lassen Sie nicht zu, dass neue Standards innovativen Unterricht behindern. Das ist eine faule Ausrede. Verwenden Sie stattdessen Standards als Ausgangspunkt für kreative Lektionen und Projekte, die Design Thinking und innovative Lernerfahrungen fördern.

Lernen Sie zuerst und modellieren Sie es

Ich hatte eine Reihe großartiger Trainer in meinem Leben, aber mein einziger Fußballtrainer wird immer auffallen. Er war nicht unser Cheftrainer, sondern arbeitete speziell mit der Offensive. Er fällt mir auf, weil er das Spiel anders gesehen hat. Er würde Dinge im Film sehen und sie mit einem Spiel in Verbindung bringen, das er im Fernsehen sah. Er würde neue Ideen einbringen, die er aus Kliniken und Lagern und anderen Trainerbüchern mitbrachte. Er hat nie aufgehört zu lernen. Und wir konnten es als Spieler sehen. Er war nie zufrieden. Er zeigte, wie ein Growth Mindset für einen Lernenden aussieht. Ich war sein Schüler, aber er inspirierte mich, weil er unerbittlich im Lernen war. Wir wiederum wollten Film sehen und brechen andere Abwehrkräfte wegen seiner Modellierung. Denken Sie daran, es ist das, was Sie tun … nicht das, was Sie sagen … das spricht Bände für Ihre Schüler.

Flexibel mit hohen Erwartungen

Meine Schüler sagen gerne, ich fordere sie heraus. Meine Spieler, die ich trainiere, sagen dasselbe. Und ich gebe zu, dass ich hohe Erwartungen an mich, unser Team, unsere Schüler und unsere Schule habe. Aber mit hohen Erwartungen kommt oft mangelnde Flexibilität. Innovation geschieht nicht ohne beides. Haben Sie hohe Erwartungen an Ihre Schüler und sie werden sich einer Herausforderung stellen, aber auch die Flexibilität haben, mit dem zu gehen, was funktioniert, und bei Bedarf den Weg zu wechseln. Es ist eine feine Linie, als Lernende zu gehen, aber sei offen für das, was möglich ist, und alles kann wirklich passieren.

Eine Herausforderung, die Spaß macht

Ich hätte wirklich nicht bis # 10 warten sollen, um das Wort Spaß zu erwähnen! Lernen muss Spaß machen. Der Prozess kann seine Höhen und Tiefen haben, und es sollte eine Herausforderung sein. Es sollte jedoch Momente puren Spaßes und Genusses geben. Eines meiner Lieblingszitate stammt vom verstorbenen Professor und Autor Randy Pausch von the Last Lecture. Randy sagt: „Wenn du nicht gleichzeitig lernen und Spaß haben kannst, dann bin ich mir nicht sicher, ob du ein gutes Verständnis davon hast.“ Als Menschen genießen wir eine Herausforderung. Es ist eine andere Art von Spaß, als nach Disney World zu gehen, aber ich würde argumentieren, dass es auch eine bessere Art von Spaß sein kann. Lassen Sie Ihre Schüler hart arbeiten und Spaß an ihren Lernerfahrungen haben. Sie werden es dir danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.