Wie Sie Ihre Kreditkarten richtig desinfizieren

Ihre Kreditkarten sind wahrscheinlich die Heimat einer Vielzahl von fiesen Mikroben – aber Sie können sich wehren.

In den frühen Tagen der COVID-19-Pandemie, bevor wir viel darüber wussten, wie sie sich ausbreitete, desinfizierten vorsichtige Verbraucher alles, was in ihre Häuser kam, von Amazon-Boxen bis zu Gemüsedosen. Während wir seitdem erfahren haben, dass die Wahrscheinlichkeit, COVID-19 von Ihren Lebensmitteln zu bekommen, gering ist, können einige Alltagsgegenstände immer noch einen Abwurf wert sein – einschließlich Ihrer Kreditkarten.

Betrachten Sie dieses alltägliche Szenario: Sie geben Ihre Karte einem Kellner, um Ihr Essen zu bezahlen, Sie geben es zurück, und Sie schieben die Karte zurück in Ihre Brieftasche. Eine Minute später reiben Sie sich ein juckendes Augenlid und begrüßen an Bord jeder fiesen kleinen Mikrobe, die Ihre Kreditkarte als Rettungsboot benutzte.

Viren und Bakterien können tagelang auf Ihren Karten leben

Noch bevor die Pandemie ausbrach, fanden Studien heraus, dass Bargeld und Kreditkarten mit Keimen gefüllt waren, und Experten empfehlen seit Jahren, dass wir uns alle die Zeit nehmen, unsere Kredit- und Debitkarten zu reinigen. In Zeiten einer Pandemie ist es wichtiger denn je, sicherzustellen, dass Ihre Karten nicht für Ihre Gesundheit (oder die Ihrer Familie) gefährlich sind.

Laut Harvard Health kann das Coronavirus bis zu drei Tage auf Kunststoff und Edelstahl leben, und die CDC empfiehlt, häufig berührte Gegenstände und Oberflächen mindestens einmal täglich zu reinigen und zu desinfizieren. Zusätzlich zum ausgiebigen Händewaschen kann die Reinigung Ihrer häufig verwendeten Gegenstände dazu beitragen, dass Ihr Zuhause keimfrei bleibt.

Verwenden Sie nicht korrosive Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Während die Mehrheit der Kreditkarten noch aus Kunststoff besteht, sind viele Karten jetzt auch mit Metalllegierungen beschichtet. Alle diese Materialien können empfindlich gegenüber korrosiven Reinigungsmitteln sein, daher ist es eine gute Idee, sicherzustellen, dass Sie Ihre Kreditkarte nicht zusammen mit ihren mikrobiellen blinden Passagieren töten.

Um Ihre Kreditkarten unabhängig vom Material sicher zu reinigen, sollten Sie ein sauberes, weiches Tuch (wie Mikrofaser) und Isopropylalkohol verwenden. Führen Sie ein anfängliches Abwischen mit einem feuchten Tuch durch – dadurch werden alle Oberflächenreste entfernt – und gehen Sie dann mit dem Alkohol wieder darüber. Sie können auch ein in Alkohol getauchtes Wattestäbchen verwenden, um in die Ecken und Winkel um erhabene Buchstaben oder Logos zu gelangen.

Obwohl Sie beim Reinigen etwas Druck anwenden sollten, vermeiden Sie es, den eingebetteten Chip oder den Magnetstreifen kräftig zu schrubben, da dies die Verwendbarkeit Ihrer Karte beeinträchtigen könnte. Lassen Sie Ihre Kreditkarten vollständig trocknen, bevor Sie sie wieder in Ihre Brieftasche legen.

Mikroben mit UV-Licht bekämpfen

Wenn der Umgang mit Seifen und Desinfektionsmitteln nicht Ihre Tasche ist, können Sie den High-Tech-Weg mit einem speziellen UV-Desinfektionslicht gehen. UV-Licht – kurz für ultraviolettes Licht, das Wellenlängen zwischen 400 und 10 Nanometern umfasst – besteht seit Jahrzehnten aus hochenergetischen Photonen, die das genetische Material von Bakterien und Viren schädigen und sie inert machen.

Während kommerzielle UV-Lampen in der Regel groß (und teuer) sind und weite Bereiche abdecken, gibt es Sterilisationsprodukte auf UV-Basis für Verbraucher in einer Vielzahl von Formen und Größen, von tragbaren Zauberstäben bis hin zu kastenartigen Gehäusen zur Desinfektion von Mobiltelefonen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass UV-Licht nicht nur für Mikroben gefährlich ist – es ist auch für den Menschen gefährlich. UV-Strahlung kann Augenschäden, Sonnenbrand und Hautalterung verursachen. Und die Exposition gegenüber UV-Strahlung ist auch mit Hautkrebs verbunden. Achten Sie darauf, UV-Geräte nur wie angegeben zu verwenden und sie niemals auf Ihrer Haut oder Ihrem Gesicht zu verwenden.

Minimieren Sie äußere Keime mit kontaktlosem Bezahlen

Neben häufigem Händewaschen und regelmäßiger Desinfektion Ihrer Kreditkarten können Sie das Risiko kontaminierter Kreditkarten minimieren, indem Sie berührungslose Zahlungsoptionen wie kontaktlose Kreditkarten und mobile Geldbörsen nutzen.

Die meisten großen Kreditkartenunternehmen bieten jetzt kontaktlos-fähige Karten an – typischerweise gekennzeichnet durch ein wellenartiges Symbol, das dem für Wi-Fi-Signale verwendeten ähnelt. Kontaktlose Karten verwenden Near Field Communication (eine Art der Datenübertragung über kurze Entfernungen, die auch NFC genannt wird), um Informationen zum und vom Kreditkartenleser zu übertragen, ohne Ihre Karte einzulegen oder zu wischen.

Mobile Wallets wie Google Pay oder Apple Pay sind auch eine berührungslose Option für Kreditkartenkäufe. Obwohl Sie im Allgemeinen nicht so weit verbreitet sind wie andere Zahlungsmethoden, können Sie bei einer zunehmenden Anzahl von Einzelhändlern viele der beliebtesten mobilen Brieftaschen-Apps verwenden.

Eine saubere Karte ist eine sichere Karte

Da die Pandemie immer noch wütet und die Grippesaison bevorsteht, ist es wichtiger denn je, sicherzustellen, dass wir alle gute Hygiene praktizieren. Neben dem Händewaschen und dem Tragen von Masken kann die regelmäßige Desinfektion Ihrer Karten – und anderer Alltagsgegenstände – ein wertvoller Teil Ihrer Gesamtstrategie sein, um Ihr Zuhause vor Viren und Bakterien zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.